Weihnachtsmann-Online Wissenswertes zu Weihnachten

Weihnachtsmann-Online  »« Geschenkideen  »« Weihnachtswunschzettel  »« Wissenswertes  »« Texte, Gedichte

Neu: Weihnachtsblog

Seite empfehlen  E-Card versenden  in Favoriten  Impressum  Partnerseiten

Newsletter





Wissenswertes zu Weihnachten  »« Nachrichten aus 2011 »« Nachrichten aus 2010

 »« Nachrichten aus 2009  »« Nachrichten aus 2008  »« Nachrichten aus 2007

 »« Nachrichten aus 2006  »« Nachrichten aus 2005  »« Nachrichten aus 2004

Weihnacht - Stille Zeit

Die Renner unterm Weihnachtsbaum


Die beliebtesten Geschenke auf dem Gabentisch sind dieses Jahr nicht die Konsolenspiele und andere technischen Spielzeuge, sondern ganz klassisch Gesellschaftsspiele und bei Mädchen Elfen aller Art. Die Ausrichtung auf das gemeinsame Spielen ist wohl nicht zuletzt der Wirtschaftskrise geschuldet, denn wenn es einem schlecht(er) geht, besinnt man sich aufs Zuhause und das gemeinsame Spielen. Was liegt da näher als die klassischen Brettspiele oder auch die neuen Gesellschaftsspiele von Lego und anderen Spieleproduzenten.

Die Kosten spielen sicher auch eine Rolle, sind Spiele für Playstation und Co. doch nicht umsonst zu haben. Warum allerdings die Elfen so stark im Kommen sind, entzieht sich unserer Kenntnis.

24.11.2009

Wie jedes Jahr - Weihnachtsbäume wieder teurer


Man kann es wahrscheinlich jedes Jahr an dieser Stelle wiederholen: Weihnachtsbäume werden teurer

Diesmal bereitet die Arbeitsgemeinschaft deutscher Waldbesitzerverbände (abgekürzt AGDW) auf steigende Preise vor. Um etwa 10 Prozent sollen die Weihnachtsbäume nach Meinung der Arbeitsgemeinschaft steigen, die Gründe sind auch wie immer nichts neues: steigende Anbaukosten und verknapptes Angebot.

Konkret heißt das dann je laufenden Meter...

  • Nordmanntanne um 20 Euro
  • Blaufichte um 10 Euro
  • und die gemeine Fichte gibts ab etwa 6,50 Euro


  • 24.11.2009
    KSTA v. 04.11.2009

    Weihnachtsbaum und Wunderkerzen


    Wegen der Wichtigkeit sei an dieser Stelle noch mal auf das Urteil in Sachen Wunderkerzen am Weihnachtsbaum aus dem letzten Jahr hingewiesen: Wunderkerzen am Weihnachtsbaum

    24.11.2009

    Lichterketten


    Alle Jahre wieder finden sich überall die Lichterketten, je mehr, desto besser. Da kann in Zeiten steigender Energiepreise die Haushaltskasse schnell mal stärker belastet werden, als erwartet - je nach Leuchtdauer und Anzahl der Lichter. Zum Beispiel verbraucht eine etwa 10 Meter lange Lichterkette bei einem angenommen Strompreis von zwanzig Cent je Kilowattstunde und einem Verbauch von 16 Watt den laufenden Meter in sechs Wochen schnell dreißig Euro und mehr.

    Deutlich sparsamer sind da die modernen LED-Ketten, die es seit einigen Jahren zu kaufen gibt. Mittlerweile ist weiß eine gängige Farbe, auch wenn es nicht ganz an das "natürlichere" Licht von Glühlämpchen herankommt. Zehn Meter einer LED-Kette kommen auf etwa 6 Euro, doch eine deutliche Ersparnis, da amortisiert sich der höhere Anschaffungspreis schnell, zumal die Lebensdauer einer LED-Kette um ein vielfaches höher ist, als die einer herkömmlichen Lichterkette.

    Auch mit winterlichen Temperaturen kommt die LED-Kette bestens klar, bis etwa -20 Grad.

    Ganz sparsam sind natürlich die Ketten, die mit Solarzellen betrieben werden. Außer den Anschaffungskosten und ab und an ein Satz neuer Akkus verursachen diese Lichterketten gar keine laufenden Kosten mehr. Ein kleiner Nachteil soll hierbei nicht verschwiegen werden: Scheint die Sonne nicht den ganzen Tag, dann ist die Leuchtdauer im Winter nicht gar so lang. Vor Weihnachten hilft da ein Aufladen der Akkus mit einem herkömmlichen Ladegerät, dann brennt an Weihnachten die Beleuchtung bestimmt. Bastler hängen einfach ein größeres Solarpanel dran, dann reichts auch im trüben Wetter.

    Einige Beispiele zum bestellen:

  • LED-Lichterkette für Innen und Außen mit 40 bzw. 80 LEDs Klick
  • Was schickes für den Teich Klick
  • Und mit Solarbetrieb Klick


  • 05.12.2008
    KSTA v. 3.12.2008

    Ökobäume


    Öko ist ja in, mehr denn je, auch wenn in diesen wirtschaftlich schlechten Zeiten wieder mehr Leute auf Bio verzichten wollen, bzw. eher müssen. Wie auch immer, wer auch beim Weihnachtsbaum ökologisch handeln möchte, der kann sich zum Beispiel an die regionalen Förster wenden. In aller Regel gibt es im (Forst)Wald keine Spritzungen bzw. Kunstdüngungen.

    Wer sich beim Kauf nach den diversen (Öko-)Siegeln richtet, der liegt auch auf der sicheren Seite. Zum Beispiel das FSC-Siegel steht für nachhaltige Baumverwertung, ebenfalls die ökologisch agierenden Betriebe Naturland, Bioland, Demeter, wobei die jeweils einzuhaltenden Richtlinien schon abweichen, sprich mal mehr, mal weniger streng sind.

    Bei Robinwood gibt es auch einiges interessantes zum Thema Wald im allgemeinen und zum Weihnachtsbaum im speziellen, außerdem eine Liste, wo es Ökoweihnachtsbäume gibt (aus 2007): Klick

    24.11.2008

    Wissenswertes zu Weihnachten  »« Nachrichten aus 2011 »« Nachrichten aus 2010

     »« Nachrichten aus 2009  »« Nachrichten aus 2008  »« Nachrichten aus 2007

     »« Nachrichten aus 2006  »« Nachrichten aus 2005  »« Nachrichten aus 2004



    Weihnachtsmann-Online  »« Geschenkideen  »« Weihnachtswunschzettel  »« Texte, Gedichte
     »« in Favoriten  »« Impressum